Antriebstyp

Name

Mülheimer Windmühle

Quellen

Literatur:
Vogt, Hans:
Die Rheinischen Windmühlen.
(Hrsg.: Verein Niederrhein e. V.).
Krefeld 2005.

Antriebstyp
Standort

Windmühlenstraße
Köln-Mülheim
Deutschland

Region
Name

Mülheimer Windmühle

Eigentümeraddresse

Deutschland

Geschichte

15. / 16. Jahrhundert
Erwähnung einer Windmühle in Mülheim; hier gab es zu dieser Zeit auch einige Wassermühlen im Mündungsgebiet der Strunde und mehrere Rossmühlen. Alle Mühlen gehören dem Landesherrn.
(Vogt, Rheinische Windmühlen, S. 428).

1603
Die Windmühle, eine Bockwindmühle, ist auf einer Karte des Herzogtums Berg bei der Stadt eingezeichnet.
(Vogt, Rheinische Windmühlen, S. 428).

1620
Nach einem – von Köln verhinderten – ehrgeizigen Plan für den Ausbau Mülheims zur Festung waren sogar auf zwei Bastionen weitere Kastenmühlen vorgesehen.
(Vogt, Rheinische Windmühlen, S. 428).

1746
Errichtung eines steinernen Neubaus an Stelle der Bockwindmühle durch den Neusser Mühlenmeister Bock für 2.500 Reichstaler, „fertig bis zum Schlüssel in der Tür“ (so das Angebot); der Turm war ein abgestumpfter, nicht zylindrischer Kegel.
(Vogt, Rheinische Windmühlen, S. 428).

um 1800
Eine Ansicht aus der Zeit um 1800 zeigt den Turm der Mühle, ein abgestumpfter, nicht zylindrischer Kegel
(Vogt, Rheinische Windmühlen, S. 428).

1820, 18. November
Bericht im Tagebuch des Bergischen Hofkammerrats Bertoldi (1754 – 1827) über Pachtverhandlungen. Bertoldi hatte damals drei hiesige „Cameralmühlen“ (zwei Wassermühlen und die Windmühle) für „900 Berliner Taler“ in seine Hand bekommen.
(Vogt, Rheinische Windmühlen, S. 428).

ohne Datierung
Von der Mülheimer Windmühle ist eine Legende vom Teufel als durchtriebener Kartenspieler überliefert.
(Vogt, Rheinische Windmühlen, S. 428).

um 1850
Stilllegung der Windmühle
(Vogt, Rheinische Windmühlen, S. 428).

um 1900
Abbruch der Windmühle
(Vogt, Rheinische Windmühlen, S. 428).

1913
Der Mülheimer Geschichtsschreiber Johann Brendel beschreibt den Standort der Mühle: Sie stand südlich der Stadt an der seit alters her so genannten Windmühlenstraße, „einsam ... etwa 50 Schritte südlich vom Turme der Herz-Jesu-Kirche“.
(Vogt, Rheinische Windmühlen, S. 428).

Zustand

2005
Wohngebiet
(Vogt, Rheinische Windmühlen, S. 428).