Antriebstyp

Name

Herler Mühle

Quellen

Abbildungen:
4 Fotos (LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland – Fotoarchiv, Bestand Köln-Buchheim)
1 Foto (Landeskonservator Rheinland, Denkmälerverzeichnis 12.7, S. 20).

Quellen:
LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, Archiv, Akte „Köln-Buchheim, Herler Mühle“

Stadtkonservator Köln, Mühlen bzw. ehemaligen Mühlenanlagen auf dem Gebiet der Stadt Köln, Stand: April 2004.

Literatur:
Landeskonservator Rheinland (Hrsg.):
Denkmälerverzeichnis 12.7. Köln, Stadtbezirk 9 (Mülheim).
Köln 1979.

Nicke, Herbert:
Bergische Mühlen. Auf den Spuren der Wasserkraftnutzung im Land der tausend Mühlen zwischen Wupper und Sieg.
Wiehl 1998.

Antriebstyp
Standort

Buchheimer Ring 87
51067 Köln-Buchheim
Deutschland

Region
Gewässer
Name

Herler Mühle

Eigentümeraddresse

Name der Eigentümer (Stand 1997) gehen aus der Akte hervor, konnten aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht aufgenommen werden – schriftliche Anfrage erforderlich) (LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, Archiv, Akte „Köln-Buchheim, Herler Mühle“ – Stan
Deutschland

Geschichte

1025
Bau der zum Hof Herl gehörigen Herler Mühle
(Nicke, Bergische Mühlen, S. 236).

1325
Erwähnung der Herler Mühle
(Nicke, Bergische Mühlen, S. 236).

1584
Erwähnung der Herler Mühle
(Nicke, Bergische Mühlen, S. 236).

1744
Verkauf der Herler Mühle
(Nicke, Bergische Mühlen, S. 236).

1783
Verkauf der Herler Mühle
(Nicke, Bergische Mühlen, S. 236).

1785
Verkauf der Herler Mühle
(Nicke, Bergische Mühlen, S. 236).

1814
Erwähnung als im Verfall begriffenen Mahl- und Ölmühle
(Nicke, Bergische Mühlen, S. 236).

1815
Neubau
(Nicke, Bergische Mühlen, S. 236).

19. Jahrhundert
Bau des heutigen Mühlengebäudes
(Landeskonservator Rheinland, Denkmälerverzeichnis 12.7., S. 20).

1885-1888
Jos. Ringen als Besitzer im Adressbuch aufgeführt
(Nicke, Bergische Mühlen, S. 236).

1895
Überholungsarbeiten
(Nicke, Bergische Mühlen, S. 236).

1958
Stilllegung
(Nicke, Bergische Mühlen, S. 236).

Nach 1960
Restaurierung als Wohnanlage
(Nicke, Bergische Mühlen, S. 236).

1979
geschlossene Hofanlage mit Fachwerkwohnhaus und Mühlengebäude aus Backstein; Mühlrad vorhanden
(Landeskonservator Rheinland, Denkmälerverzeichnis 12.7, S. 20).

Zustand

1998
Gebäude, Wasseranlage und Teile des Werkes (z. B. Wasserrad oder Mahlgang) sind erhalten. Das riesige Mühlrad, ein eisernes Staberrad, ist noch vorhanden.
(Nicke, Bergische Mühlen, S. 133, 236).

2004: Wohnhaus
(Stadtkonservator Köln, Mühlen bzw. ehemaligen Mühlenanlagen auf dem Gebiet der Stadt Köln, Stand: April 2004).